1973
DOI: 10.1055/s-0028-1098666
View full text |Buy / Rent full text
|
Sign up to set email alerts
|

Abstract: Den intramyokardialen Kontrastmittelinstillierungen während einer Angiokardiographie und den dabei beobachteten Zwischenfällen wird hier durch systematische, transkatheterale, intramurale Kontrastmittelinjektionen unter Röntgenkontrolle nachgegangen. Dabei interessierten die unmittelbar toxischen Nebenwirkungen, die Abflußwege und Eliminationsdauer dieser Substanzen. Die an 4 Hunden mit insgesamt etwa 40 Injektionen ver-The possibilities for direct intramural myocardial infusion.

Help me understand this report

Search citation statements

Order By: Relevance

Paper Sections

Select...
1
1
1

Citation Types

0
0
0
3

Year Published

1973
1973
1975
1975

Publication Types

Select...
2

Relationship

2
0

Authors

Journals

citations
Cited by 3 publications
references
References 0 publications
0
0
0
3
Order By: Relevance
“…Eine bevorzugte Beteiligung der subendokardialen Schichten kann durch die dort vorhandene lockere Textur des Gewebes erklärt werden. Extravasate breiten sich hier besonders rasch und großflächig in apiko-basaler Richtung aus, wie wir röntgenologisch nachweisen konnten (19).…”
Section: B (Kaninchenherzen Im "Hypovolämischen Schock" Orthostase)unclassified
“…Eine bevorzugte Beteiligung der subendokardialen Schichten kann durch die dort vorhandene lockere Textur des Gewebes erklärt werden. Extravasate breiten sich hier besonders rasch und großflächig in apiko-basaler Richtung aus, wie wir röntgenologisch nachweisen konnten (19).…”
Section: B (Kaninchenherzen Im "Hypovolämischen Schock" Orthostase)unclassified
“…Und doch werden direkte intramyokardiale Gas-und Flüssigkeitsinstillierungen unver züglich zu den Koronarvenen und zum jewei lig benachbarten Ventrikel-oder Vorhofcavum hin drainiert (12). Hiermit stellt sich neuerlich die Frage nach der Funktion jener vaskulärer Formationen, die unter dem Be griff der »Sinusoide« in die Literatur einge gangen sind.…”
Section: } Dyn CMunclassified
“…Röntgenologische Befunde sprachen für eine schnelle und weiträumige Verteilung selbst visköser Kontrastmittel und für eine geringe Schädlichkeit ihrer intramuralen In jektion (12). Die hier vorgelegte Arbeit prüft die Möglichkeit einer intramyokardialen Flüssigkeitsinstillierung im Hinblick auf ihre phy siologische und klinisch-experimentelle An wendbarkeit zur Myokardperfusion.…”
Section: Introductionunclassified